Potenzmittel Cialis – ohne deutsches Rezept kaufen

cialisMedikament Cialis – Anwendung
Cialis ist der Markenname eines pharmakologischen Präparates gegen erektile Dysfunktion. Es handelt sich bei Cialis also um ein sogenanntes Potenzmittel – ähnlich wie Viagra ohne Rezept kaufen – dokteronline.com, welches in Deutschland der Verschreibungspflicht unterliegt. Verbraucher sollten beim Kauf des Medikamentes unbedingt auf die Seriosität der Bezugsquelle achten. Wird Cialis im Internet aus dem Ausland bestellt, so könnte es sich dabei im schlimmsten Fall um eine Produktfälschung handeln. In solchen Tabletten ist dann entweder kein Wirkstoff vorhanden oder nicht der auf der Verpackung deklarierte Wirkstoff. Wird der Wirkstoff bei einem gefälschten Medikament falsch zu hoch dosiert, so kann dies zu erheblichen unerwünschten Neben- und Wechselwirkungen führen.

Cialis kaufen bei Dokteronline ohne deutsches Rezept

Es wird deshalb empfohlen, Cialis ausschließlich über seriöse Apotheken zu beziehen. Der Online-Ärztedienst Dokteronline.com bietet im Internt die Möglichkeite einer rezeptpflichtigen Verschreibung von Cialis und die Bestellung über ihre Partner-Onlienapotheken aus Deutschland und England. Cialis kann daher ohne deutsches Rezept bzw. rezeptfrei bestellt und gekauft werden. Viele hundert positive Bewertungen machen Dokteronline vertrauenswürdig.

Bitte lesen!

Dieser Text wurde von einem medizinischen Laien geschrieben. Dieser Text dient ausschließlich zur Vorabinformation und ersetetzt nicht das Gespräch mit dem Hausarzt oder Urologen oder das Lesen der Packungsbeilage! Bitte wenden Sie sich vor der Einnahme des Medikamentes an ihren Arzt.

Medizinische Untersuchung

Das Rezept für Cialis wird der behandelnde Hausarzt oder Urologe in der Regel dann ausstellen, wenn vorher ein Gespräch und eine ausführliche Beratung über das Krankheitsbild der erektilen Dysfunktion, also der Impotenz, stattgefunden hat. Außerdem geht der Verschreibung in der Regel eine ausführliche körperliche Untersuchung voraus. Der Grund dafür ist unter anderem, dass viele Potenzstörungen oft nur eine Begleiterscheinung anderer gesundheitlicher Störungen sind.

Cialis: Bei Dokteronline

Wirkung von Cialis

Cialis enthält den pharmakologischen Wirkstoff Tadalafil, eine Substanz aus der Gruppe der sogenannten PDE-5-Hemmer. Tadalafil bewirkt nach der oralen Einnahme recht schnell eine Erschlaffung der Muskelzellen im Schwellkörper des Penis, was wiederum zu der gewünschten Erektion führt.
Nur auf diese Weise können die Schwellkörper nachhaltig mit Blut geflutet werden. Es ist der körpereigene Botenstoff cGMP, der für die Erschlaffung der Muskulatur im Schwellkörper des Gliedes verantwortlich ist. Dieser Botenstoff wird langsam abgebaut durch das Enzym PDE 5. Ist der Abbau vollständig erfolgt, dann ist auch die Erektion damit beendet. Cialis bewirkt also ein längeres Aufrechterhalten einer Erektion , da das cGMP länger als sonst üblich im Blutkreislauf zirkuliert. Entsprechend der individuellen Bedürfnisse und Schweregrade einer Erektionsstörung ist Cialis in unterschiedlichen Dosiereinheiten und Packungsgrößen erhältlich. Über die jeweils angemessene Dosierung muss der Arzt im Einzelfall entscheiden.

Packungsgrößen von Cialis

Eine Variante mit 10 Milligramm des Wirkstoffs sind in Packungen zu 4 Tabletten, eine andere Variante mit 20 Milligramm des Wirkstoffs sind in Packungen zu 4 oder 8 Tabletten in Apotheken erhältlich. Die Wirkung von Cialis kann bis zu 24 Stunden andauern und ist deshalb auch für Männer interessant, die innerhalb weniger Tage mehrmals Sex haben möchten. Bei einer geplanten sexuellen Aktivität wird empfohlen, Cialis eine halbe Stunde bis zu 12 Stunden vorher mit reichlich Wasser einzunehmen. Welche Einnahmevariante die richtige ist, entscheidet der Arzt aufgrund der Voruntersuchung mit umfänglicher Anamnese. Die Wirkstoffgruppe der PDE-5-Hemmer, zu denen auch Cialis gehört, wirkt nur dann, wenn ein Mann bereits sexuell erregt und stimuliert ist. Es wird also auf gar keinen Fall eine Erektion erzwungen, sondern diese wird lediglich über einen vergleichsweise längeren Zeitraum aufrechterhalten.

Cialis – Nebenwirkungen

Cialis ist also zur Libidosteigerung, also zur Steigerung des sexuellen Lust, nicht geeignet. Wird Cialis eingenommen, dann kann in der Regel auf weitere Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung einer Erektion verzichtet werden. Denn durch die Wirkungsweise von Cialis wird eine Erektion länger erhalten bleiben.Bei Cialis handelt es sich um ein synthetisch hergestelltes Medikament, bei dessen Anwendung auch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten können,aber nicht unbedingt müssen.Es ist zu erwarten, dass jeder Anwender anders auf den Wirkstoff in Cialis reagieren wird. Es ist wichtig zu beachten, dass Cialis nicht für jeden Patienten geeignet. Kontraindikationen sind beispielsweise Hypertonie oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nur der behandelnde Arzt kann bestimmen, ob Cialis trotz Vorerkrankungen eingenommen werden darf oder nicht.

Cialis Wechselwirkungen

Eine Einnahme ohne vorherige ärztliche Konsultation wäre somit leichtfertig und auch gefährlich für die eigene Gesundheit. Werden neben Cialis gleichzeitig noch andere Medikamente eingenommen, so kann es auch zu schwerwiegenden Wechselwirkungen kommen. Typische Nebenwirkungen bei einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder Zeichen einer Überdosierung können beispielsweise Kopfschmerzen, Schwindel, Magenbeschwerden mit Übelkeit und Erbrechen oder unspezifische Muskelschmerzen sein. Außerdem können als Nebenwirkungen eine verstopfte Nase, Hautrötungen, die mit Hitzegefühl einhergehen oder eher selten auch Entzündungen der Augen auftreten. Nach Absetzen von Cialis gehen all diese Krankheitserscheinungen in der Regel schnell wieder zurück, sobald der Wirkstoff komplett von der Leber abgebaut wurde.

Eine unerwünschte Verstärkung der Wirkung kann auftreten, wenn gleichzeitig bestimmte Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingenommen werden. Fällt der Blutdruck nach einer Einnahme von Cialis zu stark ab, so kann in seltenen Fällen auch eine lebensbedrohliche Situation entstehen. Besonders eine gleichzeitige Einnahme von Cialis und Medikamenten mit Nitraten oder Stickstoffoxiddonatoren kann zu unerwünschten Wechselwirkungen führen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Cialis mit bestimmten Antibiotika oder Grapefruitsaft kann die Wirkung ebenfalls verstärkt werden. Es gibt auch absolute Kontraindikationen bei denen Cialis nicht oder nur auf ausdrücklichen Rat eingenommen werden darf. Patienten, die zu einer Dauererektion neigen, unter zu niedrigem Blutdruck oder schweren Herz-Leber oder Nierenerkrankungen leiden, dürfen Cialis nicht einnehmen. Außerdem darf Cialis nicht an Minderjährige abgegeben werden.

Bitte lesen!

Dieser Text wurde von einem medizinischen Laien geschrieben. Dieser Text dient ausschließlich zur Vorabinformation und ersetetzt nicht das Gespräch mit dem Hausarzt oder Urologen oder das Lesen der Packungsbeilage! Bitte wenden Sie sich vor der Einnahme des Medikamentes an ihren Arzt.

Folgende Medikamente könnten Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.